Gemeinsame Feiern mit religiösen Bezügen im schulischen Kontext aus christlich-muslimischer Perspektive – „Schulveranstaltungen“ oder „Religiöse Übungen und Veranstaltungen?“ Schulveranstaltungen oder religiöse Übungen und Veranstaltungen?

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Michael Kramer

Abstract

Schulfeiern mit religiösen Bezügen sind wichtige gesellschaftliche Ereignisse für den Zusammenhalt über religiöse und kulturelle Identifikationen und Identitäten hinaus. Dafür wurde – hauptsächlich von christlichen AutorInnen – die folgende Typologie entworfen: 1) konfessionelle Feiern und 2) gemeinsame religiöse Schulfeiern im Rahmen von „Religiösen Übungen und Veranstaltungen“ (RÜV), sowie 3) Feiern mit religiösen Bezügen als Schulveranstaltungen (SchV). Der letzte Typ kollidiert jedoch mit grundrechtlichen Gewährleistungen und religionsrechtlichen Prinzipien. Diesbezüglich behandelt dieser Artikel einerseits die Wesensmerkmale von rÜV und SchV zur Abgrenzung voneinander. Andererseits wird ein neuer Typ vorgestellt, „Kulturell-religiöse Schulveranstaltung“, der die religiös-weltanschauliche Neutralität des Staates wahrt und die Grundrechte der TeilnahmerInnen achtet.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Kramer, M. (2019) Gemeinsame Feiern mit religiösen Bezügen im schulischen Kontext aus christlich-muslimischer Perspektive – „Schulveranstaltungen“ oder ‚Religiöse Übungen und Veranstaltungen?‘, Österreichisches Religionspädagogisches Forum, 27(1), S. 282-300. doi: 10.25364/10.27:2019.1.17.
Rubrik
Weitere Beiträge
Autor/innen-Biografie

Michael Kramer

Mag. Michael Ameen Kramer, Dissertant und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Integration durch interreligiöse Bildung“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz, Fachbereich Religionsrecht und Religionspädagogik.