Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung im Religionsunterricht der Oberstufe Eine Evaluationsstudie

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Viera Pirker
Maria Juen

Abstract

Im Kontext der angestrebten Oberstufenreform (NOST) beauftragte die österreichische Schulamtsleiterkonferenz eine Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung von Konzepten für eine kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung im Fach Katholische Religion in der Sekundarstufe II. Das dabei entstandene Kompetenzraster wurde im Schuljahr 2016/17 in der konkreten Unterrichtspraxis erprobt und diese Erprobung von den Autorinnen des Beitrags wissenschaftlich evaluiert. Das Forschungsinteresse der qualitativen Evaluationsstudie konzentrierte sich auf zwei Aspekte: auf die konkreten Erfahrungen der Lehrpersonen in der Erprobung des Kompetenzrasters und darauf, die subjektiven Sichtweisen und Deutungen der ReligionslehrerInnen im Hinblick auf (kompetenzorientierte) Leistungsbeurteilung zu rekonstruieren. Die Ergebnisse geben einen Einblick in die Herausforderungen und Spannungsfelder im Kontext der Leistungsbeurteilung, in das Fach- und Selbstverständnis der Lehrkräfte sowie in die Art und Weise der Umsetzung von unterrichtssteuernden Vorgaben (Kompetenzraster) in die konkrete Unterrichtspraxis.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Pirker, V. und Juen, M. (2019) Kompetenzorientierte Leistungsbeurteilung im Religionsunterricht der Oberstufe, Österreichisches Religionspädagogisches Forum, 27(1), S. 226-244. doi: 10.25364/10.27:2019.1.14.
Rubrik
Weitere Beiträge